Summa Summarum

Jetzt mal ehrlich. Wer geht in eine Kneipe oder Bar und will was über Renten oder Vorsorge und den ganzen Schrott wissen? Ich jedenfalls nicht. Dachte ich, bis vorhin. Bis Frau Schnapp-Zattopek die Unkaputt-Bar betrat. Gerade ist sie wieder raus, die ansehnliche Erscheinung von der Versicherungs-Agentur „Ärgo“, direkt hier gegenüber dieser Location.

Wollte nur mal Hallo sagen und sich kurz vorstellen. Nette Beschreibung für Kundenfang. Aber gut, warum nicht. Also überließ ich ihr die Bühne und servierte einen kleinen Italiener, einen Cappuccino, auf Kosten der Agentur, Quittung inclusive. Wortgewandt und gestenreich lenkte Frau Schnapp-Zattopek die Aufmerksamkeit auf ihr Lieblingsthema: Rente! Sie fungiere hauptsächlich als Rentenberaterin, betonte mehrmals, wie wichtig Vorsorge sei, aber auch, dass jederzeit noch aufgestockt werden könne.

„Vorbeugen ist besser, als auffe Schuhe kotzen“, fasste Anarcho die Ausführungen der Rentenberaterin zusammen.

„So kann man es auch ausdrücken, Herr, ähh, wie war nochmal ihr Name?“. Frau Schnapp-Zattopek gab sich professionell unbeeindruckt.

„Mein Name ist immer noch Bartels, Rainer Bartels“, entgegnete Anarcho nicht unfreundlich, blickte kurz zu mir rüber, um dann betont interessiert klingend nachzuhaken, wie denn überhaupt eine Rente berechnet würde.  

Der Fisch zappelte am Haken. „Ist eigentlich ganz einfach, Rainer, – ich darf doch Rainer sagen? – die Rentenberechnungsformel lautet wie folgt:  Anzahl EP mal  Anzahl ZF mal Anzahl RAF. Das Ergebnis dann mal aRW“.

Die Thekengesellschaft bekundete durch gemeinschaftliches Kopfnicken eine gewisse Bewunderung für so viel Fachwissen. 

Salander beendete ihre Anerkennungsphase, drehte sich lächelnd in Richtung Gigolo.“ Du kennst wahrscheinlich nur Wick Formel 44.“

„Oder Formel Eins!“  Der Spruch kam vom Stammtisch, wo Kampfrentner Pauke mit einigen seiner zahlreichen ehemaligen Untergebenen Platz genommen hatte. „Unsereins hat Jahrzehnte lang die Knochen für die Stadt hingehalten, und wat bleibt am Ende über?“ Einmal in Fahrt legte er nach. „Wenn ich lese, dass der Zetsche über eine Million Ruhegehalt bekommen soll, jezz mal ohne dat andere Kleingeld gerechnet, dann, dann, dann. Ach, vergesst et!“

Frau Schnapp-Zattopek witterte ihre Chance, grätschte unvermittelt dazwischen: „Herr Zetsche erhält aber noch nicht einmal ein Drittel seiner Managerbezüge. Ich betone, NOCH NICHT EINMAL EIN DRITTEL. Im Gegensatz zu einem Normal-Rentner. Der bekommt immerhin gut 48% seines Einkommens. Also bitte, mein Herr, das ist ungerecht, oder?“

Kampfrentner Paukes Mund klappte scheunentormäßig weit auf, setzte gerade zu einem seiner gefürchteten Contras an, als sich urplötzlich das Oberkiefergebiss vom angedachten Platz löste und ungebremst ins Pils-Glas fiel. „Pauke, nicht nur gegen Unterhopfung ankämpfen, auch mal an die Unterfütterung denken“.  Der Stammtisch grölte.

Anarchos Halsschlagadern dagegen zuckten gefährlich. Beruhigend legte ich ihm eine Hand auf die Schulter. „Es wird alles besser werden, Kumpel. Kumma, ich krieg garantiert einen fetten Zuschlag, von wegen Respekt-Rente“.

„Häää?“

„Naja, mein Schäffchen meinte öfter, Respekt, Respekt, Happo, in so einem kurzen Abschnitt, so viel Blödsinn zu verzapfen, das ist schon was Besonderes“.

„Haha, der war gut“, prustete Anarcho, „und jetzt zapft Du Pils“.

Ich war erleichtert.

Auch als Frau Schnapp-Zattopek die Rechnung verlangte, dabei ein üppiges Trinkgeld springen ließ, und sich von mir und den Gästen verabschiedete. „So, meine Dame, meine Herren, ich muss leider zurück in die Agentur. Es war mir eine Freude, Sie informieren zu dürfen. Wenn Sie Fragen haben sollten, Sie wissen ja, wo Sie mich finden können“.  

Gerade wollte ich ihr noch nachrufen, Sie haben Ihre Visitenkarten vergessen, aber da hatte sie die Unkaputt-Bar bereits verlassen. Okay, wer weiß, vielleicht braucht man ja doch noch die Hilfe von Experten und Expertinnen, irgendwann später, wenn man älter ist.

Aber heute ist heute. Oder stimmt das etwa nicht?   

Happo

Auf einen Psyhopathen mehr oder weniger, kommt es nicht an.