Auf Wiedersehen und Tschüss

Tschüss Reinhard Grindel, Goodbye Rot-Weiss Essen.

Während ich das Ausscheiden des Ethik-Funktionärs (hahaha) mit großer Freude vernommen habe – seine Zeit war trotz Luxus-Uhr schon lange abgelaufen – zerrt das Pokal-Aus von RWE deutlich heftiger an meinen Nerven, als gedacht.

Denn irgendwie bin ich es leid, wenn Pokalspiele eine verkorkste Saison retten sollen. Funktioniert nicht mehr. Und doch, als ich auf der „West“ stand, die silbernen und roten Fähnchen (Danke an die Initiatoren von der „Westtribüne“) zu „Adiole“ geschwungen wurden, überkam mich dieses unbeschreibliche Kribbeln. Der RWE-Virus ist einfach unkaputtbar. Aber dieser Verein macht ebenso kirre.

Bereits nach 6 Minuten der erste Dämpfer. Fehlpass Benny Baier – Beisters Schuss wurde abgefälscht – Heller dadurch auf den falschen Fuß erwischt, der Ball sprang von seiner Brust nach vorne – Aigner staubte ab.

0:1 – Fakt.

Publikum und Mannschaft ließen sich nicht beirren. Essen mit mehr Spielanteilen und auch guten Torchancen. Scepanik´s Schuss lenkte Gäste-Keeper Benz um den Pfosten. Wirtz verpasste denkbar knapp. Riesenglück für Uerdingen, als Verteidiger „Arche“ Noah nur die Latte traf.

In der für mich stärksten Phase der Essener, tauchte der KFC zwei, dreimal brandgefährlich vor dem von Robin Heller gehütete Tor auf. Zunächst scheiterte Beister im Duell Mann gegen Mann, später verzog er knapp.

Die Entscheidung bereits in der 40. Minute. Heller nahm einen Rückpass von Zeiger auf, zögerte und wollte den heraneilenden Aigner ausspielen, was in die Hose ging. Beister schob die Kugel an den Pfosten. Den Abpraller verwertete Krempicki.

0:2 – Fakt!

Auch ohne Rot-Weiss Brille auf, in dieser Szene hätte Schiedsrichter Heien gut und gerne auf Foul entscheiden können. Es ändert aber nichts daran, dass der Treffer Robin Heller angekreidet werden muss. Völlig unnötige Aktion von ihm.

Nach dem Seitenwechsel passierte nichts dramatisches mehr. Uerdingen im Verwaltungsmodus, die Neitzel-Elf redlich bemüht, aber ohne jeglichen Biss, ohne Zug zum Tor. Ich bin felsenfest davon überzeugt, ein jämmerliches Törchen hätte das Stadion zum Beben gebracht. Die Partie noch zu drehen, war keineswegs utopisch.
Leider reichten die Mittel dafür nicht aus.

Pokalfight geht anders.

Schade, ärgerlich, aber es ist, wie es ist.

Diese Saison ist nicht mehr zu retten. Ich muss es akzeptieren. Wenn die Mannschaft wenigstens noch einige gute und erfolgreiche Meisterschaftsspiele absolviert, dann bin ich schon zufrieden. Mehr kann man nicht (mehr) erwarten, mal ganz emotionslos betrachtet.

Hoffnungen beruhen u.a. auf solche Gönner wie dem neuen Haupt- und Trikotsponsor HARFID, welcher Rot-Weiss Essen finanziell tatkräftig die nächsten zwei Jahre unterstützen wird. Wie tatkräftig ist allerdings nicht bekannt. So oder so, herzlichen Dank, Herr Hadrovic!  Sicherlich wird auch die Vermarktungsagentur Lagardère Sports, an diesem Engagement mitverdienen. Sind ja keine Ehrenamtler.

Jetzt trink ich erstmal eine weitere Tasse Kaffee, denn ganz hab´ ich den Kaffee trotzdem noch nicht auf.

Auf RWE, auf nach Aachen.

Happo

Auf einen Psyhopathen mehr oder weniger, kommt es nicht an.