Also, ich seh´das so…

Marcus Uhlig auf sämtlichen Kanälen – und jetzt auch in der Unkaputt-Bar.

Keine Selbstverständlichkeit, dass der Vorstandsboss zwischen all den Terminen meine Einladung ohne zu zögern annahm und zielgerichtet einen Platz anne Theke ansteuerte.

Leider nur virtuell. Die Befragung erfolgte in schriftlicher Form, nach kurzem Aufwärmen am Telefonhörer.

Hier das Gesprächsprotokoll:

Punkt Eins – Durch die Trennung von Christian Titz fehlt Geld für geplante Kaderverstärkung.

Nein! Die Kosten für eine vorzeitige Trennung – also die Abfindung – sind bei Christian Titz vertraglich vorab festgelegt und gesondert budgetiert worden. Und ganz grundsätzlich zum Thema: Insgesamt belaufen sich die Kosten rund um den gesamten „Trainer-Wechsel“ in einem überschaubaren Bereich.

Punkt Zwei – Warum werden die rein sportlich unterschiedlichen Ansichten, die mit zur Entlassung von CT führten, nicht offen kommuniziert?  Es geht doch hier nicht um Vertragsrecht oder dergleichen.

Doch! Es geht darum, dass wir im Kontext der Trennung vereinbart haben, uns gegenseitig nicht detaillierter zu den Hintergründen in der Öffentlichkeit zu äußern. Ein durchaus normaler Vorgang bei einer Trennung im Übrigen und – wie ich finde – auch etwas, was mit Anstand zu tun hat. Ebenso „normal“ im Übrigen wie unsere veröffentlichte Begründung für die Trennung. Es stimmt – da war nicht „besonders viel Fleisch“ dran. Aber wenn man sich vergleichbare Meldungen bei anderen Clubs anschaut, dann sieht man, dass so etwas immer öfter in dieser – ja – relativ nichtssagenden Art gemacht wird. Das muss dann manchmal auch ausreichen – auch wenn ich natürlich das Fan-Interesse verstehen kann, die WAHREN Hintergründe gerne und  möglichst detailliert erfahren zu wollen.

Punkt Drei – Wer und wie ist man auf Christian Neidhart gekommen? 

Jörn Nowak hat ein klares Konzept mit inhaltlichen und charakterlichen Parametern entworfen und diesbezüglich intensiv und sehr akribisch im Trainermarkt recherchiert. Am Ende sind aus einer Liste an sieben interessanten Kandidaten zwei Top-Kandidaten verblieben und hier hat sich CN dann final durchgesetzt. Über das „wie JN auf CN gekommen ist“, möchte ich jetzt nicht so viel reden, wir müssen ja nicht alles verraten. Fakt ist, dass JN den Kontakt mit CN schon sehr gut angebahnt hat. Finalisiert haben wir es dann gemeinsam.

Punkt Vier – Rot-Weiss Essen ist seit Corona medial stark präsent. Die Opferrolle wurde zu stark in den Vordergrund gerückt

Die mediale Präsenz ist insbesondere von mir ganz bewusst so gewählt worden. Und ja: ich spiele hierbei bisweilen auch ganz bewusst die Opferrolle aus. Man kann sicher diskutieren, ob man jedes Interview genauso führen muss. Allerdings gebe ich zu bedenken, dass wir in den letzten Corona-geprägten Monaten etliche sehr wichtige und vor allem wertige (im Sinne von „da häng viel Geld für uns dran“) Themen hatten (Aufstiegsfrage, Ligen-Reform, Liga-Größe in 20/21, Spielplan-Modus, Entschädigungszahlen bzgl Corona…). Da war und ist es mir wichtiger, nachhaltig, vehement und somit wahrnehmbar unsere Interessen zu vertreten. Es ist mir vor allem deshalb wichtig, weil es als Vorstandsvorsitzender meine verdammte Pflicht ist! Und da wiederum nehme ich gerne in Kauf, dass ich dafür nicht von allen Fans eine B-Note in voller Höhe bekomme.

Punkt Fünf – Stichwort Flagge zeigen. In Essens Gärten wehen viel zu wenige RWE-Fahnen. Kommt die Sonderaktion mit preisreduzierten großen Flaggen?

Das ist ja quasi ein running gag zwischen uns beiden. Ich glaube, dass wir im Marketing und speziell im Merchandising in den letzten Monaten viel richtig gemacht haben – nicht zuletzt auch dank Sascha Peljhans Unterstützung. Das, was Du Dir vorstellst, Happo, ist – glaube ich – nicht so einfach umzusetzen. Da müsste schon mehr als nur eine vorübergehende Preisreduzierung für große Fahnen gemacht werden, es bedürfte einer größerer Kampagne mit entsprechender medialer Begleitung…  Das wiederum ist bislang keineswegs an der Faulheit oder Ignoranz unsererseits gescheitert, sondern daran, dass wir die Prioritäten anders gesetzt haben. Aber Deine Idee ist trotzdem noch präsent. Wir werden das noch mal in unserer Merchandising-Runde aufgreifen…


Punkt Sechs – Liveübertragung einzelner Heimspiele im Autokino Bergeborbeck – ein Thema?

Eher nicht. Stichworte dazu: Kosten – Nutzen – Aufwand – Verhältnismäßigkeit… Wir arbeiten derzeit intensiv an einer Livestream-Lösung für die Heimspiele mit entsprechender Bezahllösung.

Punkt Sieben – Welche Frage sollte man/ich Dir besser nicht stellen?

„Wie war Dein Urlaub in diesem Sommer?“

E N D E

Sicherlich hatte und habe ich noch weitere Fragen auf dem Herzen, vor allen Dingen wann, wie viele, nach welchen Kriterien Fans wieder ihre Mannschaft sehen dürfen, aber diese Dinge liegen nicht allein in Händen von Rot-Weiss Essen. Ich kann nur soviel „verraten“, die Planungen sind ziemlich weit voran geschritten. Da will ich keine falschen Hoffnungen schüren.

Lieber Marcus, nochmals herzlichen Dank. So geht Fannähe, so geht RWE!

Übrigens, Urlaub wird völlig überbewertet

Dauergast / 1 Kasten Stauder

Geschrieben von Happo

Auf einen Psyhopathen mehr oder weniger, kommt es nicht an.

Guter Schlächter

Herzlake(n) – Am Ende des Tages