Es muss nicht immer Kaviar sein

Für mich ist nichts alternativlos. Man hat immer die Wahl, außer wenn man Fan von Rot-Weiss Essen ist. Dann existiert tatsächlich keine Alternative.

No way out.

Warum auch und gerade jetzt, wo es läuft wie am Schnürchen?!
Von so einer Serie ohne Niederlage – gefühlt länger als die Lindenstraße lief – habe ich immer geträumt.
Jetzt, wo es Realität geworden ist, darf ich die Freude darüber mit Keinem teilen. Körperlich, mit Umarmungen, Gesprächen und Gejohle.

Immerhin gibt es bewegte Bilder von den Partien.

Gegen Lotte gar von zwei Streaming-Dienstanbieter.

Ich habe mich für die kostenlose Variante entschieden und es nicht bereut. Für den guten Ton sorgte Radio Hafenstraße.
Von wegen Radio ist altmodisch. Die waren der Zeit sogar voraus. Um die 40 Sekunden vorher erfuhren meine Ohren, ob es sich lohnt, intensiv den Spielzug anzuschauen.

Alle Achtung, Reporter “Schmiddy” hat perfekt beschrieben, was ich kurze Zeit später genau so sehen konnte. Herrlich locker, mit Whykey getränkter Stimme, moderierte er souverän durch die Partie. Der legitime Nachfolger von Manni Breuckmann ist endlich gefunden!

Jedenfalls verging mir in den 90 Minuten keineswegs das Hören und Sehen.

Lotte versuchte alles, um RWE Paroli zu bieten. Bissig, kampfstark und hochmotiviert über die gesamte Spielzeit. Noch-Trainerin Imke Wübbenhorst hatte ihre Jungs zudem hervorragend eingestellt. Taktisch agierten die Lotteraner wie eine Ziehharmonika. Okay, der Begriff steht in keinem Lehrbuch des DFB. Aber was wissen die schon.

Vor allen Dingen Plechaty hatte seine liebe Mühe mit seinem Gegenspieler. Überhaupt tat sich der Favorit schwer, die Partie in den Griff zu kriegen, sie zu beruhigen.

Lag wohl auch am Spieluntergrund. Das kommt davon, wenn der „Meister der Furchen“ einen auf Greenkeeper macht.

Es wurde geackert, im wahrsten Sinne des Wortes. Das Geschehen spielte sich überwiegend zwischen beiden Strafräumen ab.

Bis zur 20 Minute, als Mittelstürmer Engelmann auf der rechten Außenposition an den Ball kam, vor das Tor der Gastgeber flankte und Heber per Kopf wie selbstverständlich zum 1:0 einnickte. In dieser Szene waren die Roten hellwach.

Fast der Ausgleich sieben Zeigerumdrehungen später, doch Davari entschied mit breiter Brust (oder was der Kopf?) die Eins-zu-Eins Situation zu seinen Gunsten. Cool und gekonnt!

120 Sekunden später: Harenbrock wartete freistehend im Sechszehner der Sportfreunde. Kehl-Gomez sah das, leitete das Spielgerät auf den schussgewaltigen Blonden. Wie an der Schnur gezogen schlug der Ball ins obere Eck ein.

Erneut ein Sonntagsschuss, diesmal am Samstag.

2:0!

Das war´s”, ging es mir wie selbstverständlich durch den Kopf.

Ab diesem Zeitpunkt schaute ich immer häufiger auf den Live-Ticker vom Spiel Homberg gegen BVB U23.

Multitasking nennt man das wohl.

Nach gut einer Stunde war mir klar, die Neidhart-Elf wird hier keine Kabinettstücke aufführen, aufführen können, denn Lottes Spielweise ließ das nicht zu. Verdammt giftig, diese Blauen.

Timo Brauer zerstreute sämtliche Zweifel, bei welchem Verein er unter Vertrag steht. Auf dem Platz ruhte nicht nur die Freundschaft zu Rot-Weiss, sondern ungewöhnlich häufig der Bürgermeister selbst. Naja, nach dem Abpfiff hat er sein sicheres Auftreten wiedergefunden. 😊

Ansonsten habe ich von der Begegnung nicht viel Aufregendes mehr zu berichten. Lotte engagiert, aber letztendlich zu harmlos, um RWE den Sieg streitig zu machen.

Dagegen kosteten die letzten Minuten in Homberg ´ne Menge Nerven.

Dann endlich die Gewissheit. Dortmund Zwei kommt über ein 0:0 nicht hinaus. Danke Homberg!

Ein Unentschieden im Kampf um den Aufstieg kommt eben einer Niederlage gleich.

Wenn nicht alles täuscht, dann gibt es nächste Saison kein Wiedersehen mit den Sportfreunden. Entweder geht Lotte runter oder RWE hoch. Oder Beides.

Alles ist möglich. Leider auch eine Spielpause ab Montag.
Vieles deutet darauf hin.

Leider deutet auch vieles darauf hin, dass Imke Wübbenhorst ihren Job noch dieses Jahr in Lotte verlieren wird. Das Geschäft ist hart. Regionalliga wird halt nicht von ungefähr als Profiliga eingestuft.

Mann des Tages für mich unser Kautsch.

Christian „The Rock“ Neidhart, was hast Du aus diesem Kader bisher herausgeholt?!
Wahnsinn!

„Christian, ich will ein Kind von Dir!“😊

Die weiblichen Fans sind kaum noch zu bändigen.

Ich auch nicht, innerlich.

Mentor

Geschrieben von Happo

Auf einen Psyhopathen mehr oder weniger, kommt es nicht an.

RWE gewinnt gegen Straelen und an Strahlkraft

Der Weg über Wegberg