Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Fussballarchiv Essen s'Uwel'e

Teil 10: Willi Köchling - er kam über den VFL Schwerte und den TuS Iserlohn im Jahr 1951 nach Essen. Wurde nach seinem ersten Jahr von Stürmer zum Verteidiger umfunktioniert. Köchling ist Mitglied der Pokal-und Meisterelf der Essener (1953+1955) und feierte sein Debüt in der Nationalelf im Spiel gegen Belgien am 23.12.1956. Willi Köchling ist Ehrenmitglied bei Rot-Weiss Essen.

Teil 10: Willi Köchling

Hochgeladene Dateien:
  • Du musst dich anmelden um auf Uploads zugreifen zu können.

Teil 11: Werner Kik - Wechselte 1960 von TuS Heesen/Hamm nach Bergeborbeck und spielte bis 1970 in der 1sten Mannschaft. Dauerbrenner im rot-weissen Trikot. Stieg 1966 und 1969 mit den Roten in die 1.Bundesliga auf. Am 23.12.1961 gelangen ihm im Heimspiel gegen den SC Dortmund 95, 5 Tore. Dieses Kunststück gelang seit 1934 bisher erst 6 weiteren Spielern. Insgesamt stehen für ihn 308 Pflichtspieleinsätze mit 23 Toren zu Buche.

Teil 11: Werner Kik

Hochgeladene Dateien:
  • Du musst dich anmelden um auf Uploads zugreifen zu können.
Teil 12: Otto Rehhagel stieß vom TuS Helene 1960 an die Hafenstrasse und verpasste während seiner drei Spielzeiten, kein einziges Spiel. Seine größten Erfolge feierte er als Trainer vom SV Werder Bremen und der griechischen Nationalelf. "König" Otto ist ein Kind des Ruhrgebietes und selbstverständlich Ehrenmitglied von Rot-Weiss. 

Teil 12: Otto Rehhagel

Hochgeladene Dateien:
  • Du musst dich anmelden um auf Uploads zugreifen zu können.

Teil 13: Herbert Weinberg durchlief seine Ausbildung und erste Erfahrungen im Seniorenbereich beim BV Altenessen 06 und kam 1961 von Hannover 96 an die Hafenstrasse. Hier blieb er satte 12 Jahre und spielte sich schnell in die Herzen der Fans. In seiner Vita stehen 53 Tore in 324 Einsätzen für die Rot-Weissen.

Teil 13: Herbert Weinberg

Hochgeladene Dateien:
  • Du musst dich anmelden um auf Uploads zugreifen zu können.

Teil 14: Willi Lippens - Die letzte große Phase der Rot.Weissen ist mit seinen Namen fest verankert. Er war aktiv an den Bundesliga-Aufstiegen 1966, 1969 und 1973 beteiligt. Kein Spieler vor oder nach ihm, stand öfters auf den Platz oder schoss mehr Tore für die Bergeborbecker. 238 Tore in 447 Spielen sprechen deutliche Bände.

Teil 14: Willi Lippens

Hochgeladene Dateien:
  • Du musst dich anmelden um auf Uploads zugreifen zu können.

Riesen Kompliment Maddin, das du diese Bilder von unserem Herrn Ex, aus dem tiefen schwarzen Walde, hier präsentierst. 👍👍 👍 Daumen hoch. 

Teil 15 - Hansi Dörre - Das Eigengewächs stand bereits zum ersten Bundesliga-Aufstieg 1966 im rot-weissen Kader. Bis zu seinem Wechsel 1978 zum FV Bad Honnef stand Dörre in 275 Spielen auf den Platz in denen er 13 Tore erzielte. Rekordverdächtig ist seine Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur Bundesliga. In sechs verschiedenen Anläufen war er dabei (1966, 1968, 1969, 1972, 1973, 1978) und stieg dabei 3mal in die höchste Klasse auf.

Teil 15: Hansi Dörre

Hochgeladene Dateien:
  • Du musst dich anmelden um auf Uploads zugreifen zu können.

Teil 16 - Günter Fürhoff. "Nobby" wechselte 1968 vom SV Union Frintrop zur Hafenstrasse. In der abgelaufenen Saison machte er mit 40 Toren für die Oberfrintroper auf sich aufmerksam. 10 Jahre war er für den RWE am Ball, schaffte bei 4 Anläufen zweimal den Aufstieg in die 1.Bundesliga. In der Saison 1971/72 gelangen ihm 30 Tore (24 in der Liga, 6 im Pokal). Fürhoff gehört zu den 10 RWE-Spielern, die in ihrer Karriere 300 und mehr Einsätze vorweisen können (309). Dabei erzielte er 77 Tore.

Teil 16: Günter Fürhoff

Hochgeladene Dateien:
  • Du musst dich anmelden um auf Uploads zugreifen zu können.

Da schließe ich mich doch gerne an, an den Worten von uns Harry.

Sehr sehr gute "Arbeit" Maddin, und wenn der Herr Ex das auch noch gemalert hat,,, Phantastisch.....Alle Daumen stehen auf HOCH....

 

Nur der RWE, denn alles andere ist nur Fußball!!!

 

Teil 17: Hermann Erlhoff - Groß geworden bei der SuS Westerholt-Bertlich, führte sein weiterer Weg über die SpVgg Herten 02, den TSV Marl-Hüls und den FC Schalke 04, 1970 nach Essen. In 165 Spielen mit 24 Toren war er bis 1975 aktiv, ehe er Co-Trainer und später auch Trainer der Rot-Weissen wurde.

Teil 17: Hermann Erlhoff

Hochgeladene Dateien:
  • Du musst dich anmelden um auf Uploads zugreifen zu können.