Forum-Breadcrumbs - Du bist hier:ForumForum: ThekengesprächeMusik, Film, Bücher
Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Musik, Film, Bücher

Zitat von Happo am 22. September 2019, 10:34 Uhr

Für all die Traurigen, Niedergeschlagenen,

 

Sei nicht so traurig wegen Freitag, Sonntag darfst Du ja wieder dabei sein.
Wir dagegen, wohl eher nicht 😢
Näheres aber über nicht ganz so öffentliche Kanäle.

Passend dazu vielleicht der Sommerhit 1964. Sagte ich es schon? Ein guter Jahrgang! 😎 

Zitat von Mad Maddin am 22. September 2019, 13:05 Uhr
Zitat von Happo am 22. September 2019, 10:34 Uhr

Für all die Traurigen, Niedergeschlagenen,

 

Sei nicht so traurig wegen Freitag, Sonntag darfst Du ja wieder dabei sein.
Wir dagegen, wohl eher nicht 😢
Näheres aber über nicht ganz so öffentliche Kanäle.

Oh, das liest sich nicht gut. Vielleicht kommt es ja doch noch anders, als gedacht. Ich wünsche es Dir, Euch!

Cut:

Wenn Du Siw Malmquist ihr sein Song, "Liebeskummer lohnt sich nicht", aufführst, um auf den guten 1964ziger Jahrgang zu verweisen, dann ist das für meine Ohren eher in die Hose gegangen. 😂

64 war aber wirklich ein besonderes Jahr, Für mich auf alle Fälle. Zum ersten Mal hab ich die Stones entdeckt. Es war Liebe auf den ersten Blick. Ebenso ist diese unkaputtbar, wie die Liebe zu Rot-Weiss Essen

 

Du lieber Gott - Happo …………..

………. was `n das für´n affenartiger Lärm ?????????

Und überhaupt : Gab´s damals eigentlich keine "ordentlichen" Friseure ???????  Wie direkt aussem tiefsten Dschungel - Geradezu abartig !!!

1964 - Definitiv der Anfang allen Übels ….. Da hat er begonnen - der Untergang des Abendlandes !!!!!!!!!!

😆 😆 😆  Höhöhöhöhöööööö ………….. Aaaaaaaaaaaaaaber : MIR MACHT DIESER OLLE "LÄRM" EINEN HÖLLEN- SPASS !!!!!!!!!!!!!!!!!!

Weiter so - Immer weiter - Genau wie unsere ROTEN !!!

 

Hier mal ein paar Vorschläge, was Musik angeht. Zum Beispiel, Chris Rea, Supertramp oder auch Barclay James Harvest. Ich weiß, sehr unterschiedlich in der Musikrichtung, aber ich find alle drei Topp. Dirty Harry

Hi Harry,

Du bist immer für eine Überraschung gut. Ich höre und staune 😉

Alle drei Genannten spielen eher ne "sofitge" Mucke. Wobei ich von Chris Rea eine Live-Aufnahme besitze, auf der er mehrmals rustikal rockt. Sein Gitarrenspiel erinnert manchmal an Mark Knopflers.

 

 

Happman, ich geb mir manchmal halt ein bißchen mühe, um dich zu überraschen.

Tag zusammen,

eigentlich wollte ich hier gar nichts reinstellen, aus aktuellem Anlass habe ich aber einfach anders entschieden.

Diese Truppe habe ich gestern (zum wiederholten Male) live gesehen, diesmal im Alfred-Krupp-Saal. Die sind  schon Teil der  Champions League des Jazz…

 

https://www.youtube.com/watch?v=jnQsTHg_czg

Zitat von Jupp am 2. Oktober 2019, 7:33 Uhr

Tag zusammen,

eigentlich wollte ich hier gar nichts reinstellen, aus aktuellem Anlass habe ich aber einfach anders entschieden.

Diese Truppe habe ich gestern (zum wiederholten Male) live gesehen, diesmal im Alfred-Krupp-Saal. Die sind  schon Teil der  Champions League des Jazz…

 

https://www.youtube.com/watch?v=jnQsTHg_czg

Mein lieber Jupp, darüber müssen wir uns mal unterhalten. Den Kevin würde ich schon mal gerne erfahren.

Ich bin familiär ein wenig vorbelastet, was Jazz angeht. Die Art der Musik packt mich nicht. Vielleicht habe ich mir auch nie ernsthaft die Mühe gemacht, mich darauf einzulassen. Was unstrittig ist, die Musiker sind durchweg Granaten. Spieltechnisch den meisten Rock-Musikern überlegen. Fasziniert bin ich von den Schlagzeugern.

Wenn ich mich recht erinnere, bist Du auch einer. Sprich: Herauragend!

Gut, dass Du Dich anders entschieden hast, und mir/uns hilfst, über den Tellerrand zu blicken.

Gestern Abend habe ich das Buch "Hell´s Angels" von Hunter S. Thompson ausgelesen.

Der Lesestoff gilt als das "Alte Testament der Biker Bewegung".

Orignialausgabe erschien 1966. Kult-Autor Hunter S. Thompson (schrieb auch für die Rock-Zeitschrift Rolling Stone) hat ein Jahr mit und unter den berüchtigten Outlaws gelebt. Das Buch liest sich richtig geschmeidig. Es ist keine Liebeserklärung an die Angels, vielmehr eine offen, ehrliche und wohl auch realistischen Schilderung ihres Lebens, zu Zeiten des Vietnamkrieges. Auffällig, die vielen Parallelen zur aktuellen Lage dieser Nation.

Hunter S. Thompson beging 2005 Selbstmord. Seine Asche wurde ein halbes Jahr später per Kanonenschläge in die Luft geschossen. So hatte er es zu Lebzeiten akribisch geplant

Er war kein Normalo 🤓

Nach oben