Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Was ich noch loswerden möchte

Wo wir gerade beim ploggen sind.

Umweltverschmutzung, Müllentsorgung, öffentlicher Nahverkehr - das sind mit Recht ein großes Thema und es gibt sehr viele Defizite und Problembereiche, die man lösen sollte. Das ist keine Frage. 

Die Frage aber, die sich stellt, ist wie stellt man das an ? Erst die Steuern erhöhen und dann die Bürger ihren eigenen dreck beim Joggen auflesen lassen ist eine mögliche Lösung.  Unter umständen gibt es noch andere.

Ob unsere aktuellen Politiker das Problem lösen werden, da sind Zweifel erlaubt. Es lohnt sich eigentlich nicht wirklich ihnen zuzuhören. Die Grenze zwischen Politiker und Lobbyist ist fließend.

Jemand, für den das nicht gilt, sondern wo es sich lohnt genau hinzuhören, ist Sarah Wagenknecht. Ich schätze und respektiere sie sehr. Hoch intelligent, klare Linie, gerade heraus, unbequem, und sie scheut sich nicht klare Bekenntnisse abzugeben. Warum die in der Links Partei ist, ist mir allerdings nicht klar.

Allerdings gibt es das klassische Links Rechts Schema auch nicht mehr. Jeder verbiegt sich so gut er kann, um Koalitionen einzugehen. Klare Profile bleiben dabei auf der Strecke. 

Mal ein paar Beispiele dessen, was Sarah Wagenknecht so von sich gibt. Kannst ja mal drüber nachdenken:

Wagenknecht: Ein Klimaschutz, der zulasten der Mittelschicht und der Ärmeren geht, statt sich mit den globalen Konzernen anzulegen, ist weder moralisch noch wirkungsvoll. Außerdem führt dieser Ansatz, der schon beim Erneuerbare-Energien-Gesetz verfolgt wurde, dazu, dass es für Umweltpolitik weniger Rückhalt gibt.

Wagenknecht: Menschen, die aufs Auto angewiesen sind, weil in ihrer Region kein Zug und kein Bus mehr fährt, taugen nicht zum Feindbild. Nicht jeder kann sich eine Wohnung in hippen Großstadtbezirken leisten, wo man gut mit dem Fahrrad zum Job kommt. Und der klimaschädliche Ausstoß einer Durchschnittsfamilie, die sich einmal im Jahr eine Flugreise leistet und öfter Fleisch isst, steht in keinem Verhältnis zum klimazerstörenden Effekt der Globalisierung, in deren Rahmen Konzerne ihre Produkte teilweise mehrfach über riesige Distanzen verschiffen, um immer dort zu produzieren, wo die Löhne am niedrigsten und die Standards am schlechtesten sind.

Wagenknecht: Ein anderes Beispiel: Viele große Unternehmen konstruieren ihre Produkte bewusst so, dass sie schnell wieder kaputtgehen, „quick and dirty“ bringt Rendite, und man kann schnell das nächste Modell in den Markt drücken. Eine unglaubliche Verschwendung! Würden alle Gebrauchsgüter doppelt so lange halten, würde ihre Produktion halb so viel Treibhausgase erzeugen....

Wagenknecht: Aber viele Leute können sich den Bioladen nicht leisten. Deshalb ist es falsch, den Konsum in den Mittelpunkt zu stellen und wie die Grünen Umweltpolitik zu einer Frage des Lifestyles zu machen. Das ist ein elitärer Ansatz. Wenn jetzt etwa die CO2-Steuer zur Hauptforderung in der Klimadebatte wird, dann geht das wieder zulasten der Ärmeren und der Mitte, die schon heute einen immer größeren Teil ihres Budgets für Strom und Benzin ausgeben müssen.

Wagenknecht: Wann haben die Grünen interveniert, als die Bahn auf Börsenfähigkeit getrimmt wurde? Das hat dazu geführt, dass in ländlichen Gegenden viele Bahnstrecken stillgelegt wurden. Dann auf die Leute herabzublicken, die in diesen Regionen leben und ihr Auto brauchen, ist arrogant....

Wagenknecht: Die Grünen werden heute überwiegend von besser verdienenden Akademikern gewählt. In diesem Milieu gehören häufige Fernreisen zum Lebensstil. Da fällt es relativ leicht, in Zukunft vielleicht auf den einen oder anderen Flug zu verzichten. Die sind in einer ganz anderen Situation als Leute, die sich vielleicht jedes Jahr einen Urlaub auf Mallorca leisten können und jetzt fürchten, dass selbst das nicht mehr erschwinglich ist....

Wagenknecht: Die Stromkunden zahlen Milliarden für die erneuerbaren Energien. Ein großer Teil davon fließt aber an Großgrundbesitzer, auf deren Land die Windräder stehen, statt in die Erforschung besserer Solarmodule oder völlig neuer technologischer Ideen, die wir dringend brauchen.

Wagenknecht:Im Übrigen ist es ein Irrtum anzunehmen, seriöse Umweltpolitik wäre bei den Grünen in guten Händen. Wir erleben doch immer wieder, dass sie dort, wo sie regieren, das Gegenteil von dem machen, was sie vorher verkündet haben

Also, ich finde das gut und richtig, was sie sagt. Und ich habe das so deutlich noch von keinem anderem Politiker gehört. Für mich ist sie ein Hoffnungsschimmer. Allerdings allein auf weiter Flur. 

Zitat von Traumzauberer am 14. Juli 2019, 21:30 Uhr

Dann erwähntest Du in Deiner Kolumne noch "Völkerball".

Ob Du damit das neue Album von Ramstein meinst, oder das bei Schulkindern beliebte Ballspiel, ist mir nicht so richtig klar geworden. Eigentlich ist mir überhaupt nicht klar geworden, warum Du das erwähnt hast. Aber vielleicht beziehst Du ja noch Stellung.

Stefan, glasklare Antwort von mir:
Ich meinte das Ballspiel.

Erwähnt habe ich es im Zusammenhang mit Sport an sich, weil ich von der Diskussion darum gelesen habe.
Es gibt halt Dinge, da muss ich entweder den Kopf schütteln oder darüber schmunzeln. Mehr steckt im Grunde nicht dahinter.
Jedenfalls von meiner Seite. Einfach was locker leicht zu beschreiben, wie in dem Artikel "Mobbing-Ball".

Auf der Startseite der Homepage schrob ich folgendes:

Schreiben macht mir einfach Spaß. Das heißt natürlich nicht, dass ich es kann.

Wie verschieden Menschen ticken, wie unterschiedlich sie Alltägliches, Schlagzeilen oder Ereignisse bewerten, erstaunt mich immer wieder. So entstand die Idee, fiktive Zeitgenossen  in einer fiktiven Welt zu Wort kommen zu lassen. Die Thekengespräche finden zwar in der Unkaputt-Bar statt, aber bierernst sollte man sie trotzdem nicht nehmen.

Zur Klarstellung:

Wie und was sich daraus entwickelt, welche Reaktionen hervorgerufen werden, das wird sich zeigen bzw zeigt sich nach und nach.

Zum Glück sind wir nicht gleichgeschaltet. Zensiert wird auch nix. Es sei denn, es geht ins Persönliche.

Zurück zum Artikel:

Rammstein als Musikkombo kenne ich zwar, allerdings ist die Mucke nicht mein Ding.  Weiß aber jetzt, warum Du das in Verbindung mit Völkerball gebracht hast. Siehste, auch ein alter Knacker lernt noch dazu.

Wenn Steine, dann only die Rollenden!

Einstweilen, let it rock

 

Zitat von Happo am 15. Juli 2019, 8:07 Uhr
Rammstein als Musikkombo kenne ich zwar, allerdings ist die Mucke nicht mein Ding.  Weiß aber jetzt, warum Du das in Verbindung mit Völkerball gebracht hast. Siehste, auch ein alter Knacker lernt noch dazu.

Die Musik, und auch die Gruppe mag ich auch nicht.

Ich hatte nur gelesen, daß ihr neues Album auf den Index soll, wegen dem Begriff Völkerball. Vielleicht auch  nur ein Marketingtrick, um sich interessant zu machen. So dachte ich. Dann habe ich mitbekommen, daß Völkerball diskriminierend ist und nicht mehr gesagt werden darf.

Zitat von Traumzauberer am 14. Juli 2019, 21:50 Uhr

Jemand, für den das nicht gilt, sondern wo es sich lohnt genau hinzuhören, ist Sarah Wagenknecht. Ich schätze und respektiere sie sehr. Hoch intelligent, klare Linie, gerade heraus, unbequem, und sie scheut sich nicht klare Bekenntnisse abzugeben. Warum die in der Links Partei ist, ist mir allerdings nicht klar.

Allerdings gibt es das klassische Links Rechts Schema auch nicht mehr. Jeder verbiegt sich so gut er kann, um Koalitionen einzugehen. Klare Profile bleiben dabei auf der Strecke. 

 

Hallo Stefan, Du bist doch viel zu intelligent, um nicht zu erkennen, dass in den von Dir zitierten Aussagen Wagenknechts klar linke Positionen dokumentiert sind.

Im Übrigen sind gerade Gysi und Wagenknecht diejenigen, auf die die von Dir angesprochene Deutlichkeit in den Aussagen zutrifft.

Das klassische Links-Rechts-Schema: Das sehe ich vielleicht mehr denn je vorhanden. Dagegen sind für mich (als Linkswähler) Parteien wie die CDU/CSU, SPD, FDP sowie die Grünen eher die Parteien, welche ihr Profil in vielen Bereichen verwässert haben.

Was die AfD anbelangt: Neben der hauptsächlich bekannten Position in der Migrationspolitik vertritt diese Partei äußerst neoliberale Züge, und zwar in einer so krassen Form, dass die FDP dagegen wie eine Light-Version dieser wirtschaftspolitischen Raubtierpartei anmutet.

Zitat von Jupp am 15. Juli 2019, 10:08 Uhr
Hallo Stefan, Du bist doch viel zu intelligent, um nicht zu erkennen, dass in den von Dir zitierten Aussagen Wagenknechts klar linke Positionen dokumentiert sind.

Na und ?

Dann ist sie eben links. Oder meinetwegen auch in der Mitte, rechts, oben oder unten. Aber sie hat Recht in meinen Augen. Und spricht deutlich aus, was sich andere nicht trauen. Ich halte sie für eine der ganz ganz  ganz wenigen Politiker, die man wählen kann.

Zitat von Jupp am 15. Juli 2019, 10:08 Uhr
Im Übrigen sind gerade Gysi und Wagenknecht diejenigen, auf die die von Dir angesprochene Deutlichkeit in den Aussagen zutrifft.

Ja. Das ist so, und das ist gut so. Beide müßte eine viel gewichtigere Rolle in der deutschen Politik spielen..

Zitat von Jupp am 15. Juli 2019, 10:08 Uhr
Das klassische Links-Rechts-Schema: Das sehe ich vielleicht mehr denn je vorhanden.

Ich nicht. 

Die klassische Rollenverteilung der Partien gibt es nicht mehr. alles ist verwässert. Man hat als einzige Gemeinsamkeit gefunden, daß rechts ein Schimpfwort ist. Das ist aber auch schon alles. Ansonsten hat jede Partei an Profil verloren.

Zitat von Jupp am 15. Juli 2019, 10:08 Uhr
Dagegen sind für mich (als Linkswähler) Parteien wie die CDU/CSU, SPD, FDP sowie die Grünen eher die Parteien, welche ihr Profil in vielen Bereichen verwässert haben.

Für mich, als ehemaliger Anhänger einer ehemals sozialdemokratischen Partei, ist aktuell keine Partei aus Überzeugung wählbar. Es gibt nur noch Personen für mich, von denen ich wünschte, sie würden eine stärkere Rolle spielen. Und Sarah Wagenknecht gehört dazu.

Aber da sehr viele Leute aus einem Reflex heraus eine starke Abneigung zeigen, wenn sie das Wort links oder rechts auch nur hören, ist damit nicht zu rechnen. Dabei haben sowohl die Linken als auch die AfD durchaus etwas anzubeten, was man ernsthaft überdenken sollte.

Zitat von Jupp am 15. Juli 2019, 10:08 Uhr
Was die AfD anbelangt: Neben der hauptsächlich bekannten Position in der Migrationspolitik vertritt diese Partei äußerst neoliberale Züge, und zwar in einer so krassen Form, dass die FDP dagegen wie eine Light-Version dieser wirtschaftspolitischen Raubtierpartei anmutet.

Absolute Zustimmung.

Aber sie wird nicht so dargestellt und auch nicht so wahrgenommen, sondern einfach reduziert und diffamiert. Dieses Schicksal teilt sie mit der Linken, wobei die Linken mit Wagenknecht, Gysi und auch Lafontaine Gallionsfiguren haben, mit denen man das nicht so einfach machen kann. Das ist bei der AfD einfacher.

@Traumzauberer

Nur mal so abseits von der eigentlichen Diskussion eine Info von einem bekennenden RAMMSTEIN-Fan.

  1. Völkerball ist kein Album von Rammstein, sondern der Name einer DVD von einem Rammstein-Konzert in Nimes, sowie mit Konzertausschnitten von Auftritten in Japan, London und Moskau
  2. Das Ding ist nicht aktuell, sondern bereits 2006 erschienen
  3. "Völkerball" war nie indiziert
  4. Indiziert ist z. B. auf YouTube die Single "Deutschland" aus dem tatsächlich aktuellen Rammstein-Album; aber nicht das Lied als solches, sondern das dazugehörende Video wegen der darin enthaltenen KZ-Sequenzen. Hat also mit dem angeblichen Mobbing beim Völkerballsport aber mal so gar nix zu tun.

Ansonsten halte ich mich aus der eigentlichen Diskussion ganz bewußt zurück.

Es ist nicht so, dass ich dazu keine Meinung hätte und diese nicht auch wohl formuliert ausdrücken könnte; aber solch komplexe Themen schriftlich auszudiskutieren ist mir schlicht und ergreifend zu anstrengend.

 

 

 

Du hats Recht, @sir-manni,

ich hatte da was gelesen, aber aus der Erinnerung heraus nicht präzise wiedergegeben.

Wen es interessiert: Wikipedia Ramstein

 

 

 

Es wird immer bekloppter, was in Brüssel oder Berlin so abgeht. Vor allen Dingen, wenn es um Personalverschiebungen geht.

Zu Ulla schreib ich jetzt mal nix, (das Thema hatten wir ja schon), aber dass Annegret Kramp-Karrenbauer das Verteidigunsministerium übernimmt, verschlägt mir fast die Sprache. UNFASSBAR!

Vermutete man bisher lediglich, dass Posten nicht wegen herausragender Fach- und Sachkompetenz vergeben werden, sondern aufgrund machttaktischen Erwägungen, liefert die Ernennung von AKK zur Chefin der SoldatInnen, eindeutige Beweise dafür. Annegret Kampf-Knarrenbauer, eine Frau, die Wort hält. Nur nicht so lange....

Zitat von Happo am 17. Juli 2019, 11:35 Uhr

Es wird immer bekloppter, was in Brüssel oder Berlin so abgeht. Vor allen Dingen, wenn es um Personalverschiebungen geht.

Zu Ulla schreib ich jetzt mal nix, (das Thema hatten wir ja schon), aber dass Annegret Kramp-Karrenbauer das Verteidigunsministerium übernimmt, verschlägt mir fast die Sprache. UNFASSBAR!

Vermutete man bisher lediglich, dass Posten nicht wegen herausragender Fach- und Sachkompetenz vergeben werden, sondern aufgrund machttaktischen Erwägungen, liefert die Ernennung von AKK zur Chefin der SoldatInnen, eindeutige Beweise dafür. Annegret Kampf-Knarrenbauer, eine Frau, die Wort hält. Nur nicht so lange....

Da hast sicherlich die Werke von Mark Twain gelesen. Er beschreib sehr treffend:

Wenn Wahlen etwas ändern würden, 

würden sie es uns nicht machen lassen.

....sorry an alle....aber ich muß mal diesen Weg für was persönliches wählen...

@traumzauberer

Du hast mir ne persönliche Nachricht zukommen lassen, die ich auch gerne beantworten würde. Allerdings taucht bei mir in Deinem Profil oder sonstwo kein "Nachrichten-Button" auf.

Ich hab Dich also nicht ignoriert, sondern bin an den Tücken der Technik gescheitert.

Happo ist informiert und ich bin überzeugt davon, dass er rund um die Uhr an dem Problem arbeitet.

P.S.

Eine SMS an Dich ist auch nicht rausgegangen, da die Nr. wohl nicht mehr aktuell ist???

 

 

 

Nach oben