Fürs Titelrennen weiter empFohlen

Ich fass mich heute mal kürzer. Bin ein wenig überspielt.

Gar nicht so einfach, sich immer wieder neu zu motivieren, richtig mitzufiebern mit RWE, vor allen Dingen, weil ich nicht gerne viel Zeit vor der Glotze verbringen will.

Für die Spieler ist es ungleich schwerer. Tipp ich mal.
Vor dem Match hatte ich 2:0 für „uns“ getippt.

Am Ende wurde es doppelt so hoch.

Gut für´s Punktekonto.

Gut für´s Torverhältnis.

Gut für Essen!

Dagegen fand ich weniger gut, was ich in Halbzeit eins gesehen habe.
Gute Ansätze ohne Frage, aber der letzte Pass, die letzte Konsequenz beim Abschluss, das Tor erzwingen zu wollen, all das fehlte. Mir jedenfalls.

Dass Kautsch Neidhart die Leistung anders bewertet, wird schon seine Berechtigung haben. ER ist der nachgewiesene Fachmann. Ich nix verstehen. Ich Laie. Gefallen hat mir die Darbietung trotzdem nicht.
Dafür unterliefen beiden Mannschaften zu viele Stockfehler. Sicherlich einem Großteil den Platzverhältnissen geschuldet.  

Obwohl…

Als ausgerechnet Superhirn Grote ein Rechenfehler unterlief (Bodenbelag x Ballflugbahn), kam zu allem Unglück Gladbachs Steinkötter frei zum Abschluss. Glücklicherweise flog das Spielgerät am langen Pfosten vorbei.

Halbzeit. Wiederanpfiff.

Körpersprache, Zweikampfverhalten, Pressing, alles deutete auf die Erhöhung der Schlagzahl hin.

Rot-Weiss machte Druck. Gladbach konnte sich in der Folgezeit nur noch sporadisch aus der Umklammerung lösen. In der 52. Minute wurden sie richtig nass gemacht, wenn auch nur von der Sprinkleranlage der GVE. Das hört aber bitte auf, sobald der neue Rasen verlegt ist. Gel!

Eine Spitzenmannschaft weiß sich zu helfen. Warum es also nicht auch mal mit Standards versuchen?!

Kevin Grund zirkelt eine Ecke von rechts in Richtung Elfmeterpunkt. Marco Kehl-Gomez schraubt sich in die Höhe und köpft unhaltbar und unbedrängt zur 1:0 Führung ein. (57.)

Wer jetzt austreten musste, wird wohl nach Rückkehr von der Toilette gedacht haben, oh, Soccerwatch bietet jetzt auch „Replays“ an.
Nein, besser noch.

Wieder Ecke von rechts, wieder tritt Kevin Grund. Erneut steigt Kapitän Marco in die Höhe und befördert die Kugel per Kopf zur beruhigenden 2:0 Führung in die Maschen.

Das Ding war für mich durch. Gladbach zwar gefällig, aber insgesamt zu harmlos vor dem Tor. Die wenigen Nachlässigkeiten in der Essener Defensive konnten sie mangels Klassestürmer nicht bestrafen. Wenn alle Stricke reißen, auf Davari ist immer Verlass.

Stattdessen die endgültige Entscheidung. 78.Minute. Freistoß. Kevin Grund zirkelt mit seinem linken Fuß aus spitzem Winkel den Ball in den oberen Winkel, dem linken.

Gladbachs Bester, Keeper Kersken, streckte sich vergeblich.

Wie auch in der 89.Minute, als der überzeugende Amara Conde nach tollem Zusammenspiel mit Marco Kehl-Gomez, den Ball flach unten rechts versenkte.

Wer 4:0 gewinnt, kann so viel nicht falsch gemacht haben.

Einziger Wermutstropfen, die gelbe Karte für Daniel Heber. Es musste mal passieren. Ob der Karton gerechtfertigt war, kann ich wirklich nicht beantworten. Schenkt man den beiden Moderatoren Christian Ruthenbeck und Andreas Crom Glauben, dann war es eine Fehlentscheidung. Die müssten es wissen, sind doch „Neutrale“, sozusagen.

Das Rennen um die Aufstiegsplätze geht unverändert spannend weiter. Immerhin zwei Tore aufgeholt, RWE!

Jetzt wartet Ahlen auf die Neidhart-Truppe und die RWE-Fans auf einen Ausrutscher des BVB Zwei.

Bis dahin,

bleibt gesund!

Geschrieben von Happo

Auf einen Psyhopathen mehr oder weniger, kommt es nicht an.

Unentschieden im Topspiel

Unentschieden in Oberhausen