Kleine Geißböcke beenden große Aufstiegsträume

Es fällt verdammt schwer, jetzt und hier nur auf das Spiel im Kölner Südstadion gegen die U21 des FC Köln einzugehen. Ganz einfach, weil mehr als nur diese Partie verloren ging, sondern die letzten, leisen Aufstiegsträume begraben werden mussten.

Ein Saisonresümee folgt später.

Die Niederlage empfinde ich als verdient.

Was die Neidhart-Schützlinge in der ersten Halbzeit ablieferten, lässt mich ratlos zurück. Zeitweise erteilten die Kölner den Essenern eine Lehrstunde in Sachen blitzschnelles Umschaltspiel. RWE leistete sich zu viele Ballverluste in der Vorwärtsbewegung. Kölns Petermann und Lemperle zogen mehrfach locker an ihren Gegenspielern vorbei.  

Glück für RWE, dass der FC zweimal nur Aluminium, anstelle ins Tor traf, sonst hätte es nach gespielten 27 Minuten, nicht nur 2:0 gestanden.

Hoffnung keimte auf, als Simon Engelmann in der 29.Minute im Strafraum zu Fall kam. Elfmeter, sowie als Doppelbestrafung noch Rot für Geimer obendrauf. Schiri Gottschalk (was für ein Name) wertete die Aktion als Notbremse.

Leider zeigte Routinier Dennis Grote Nerven und machte den “Engelmann”. Keeper Roloff ahnte die Ecke. Klasse Safe, wie die Experten zu sagen pflegen.

Fast im Gegenzug sogar noch das 0:3 aus Essener Sicht.

Ein, zwei Halbchancen sprangen noch vor dem Seitenwechsel heraus. Das war´s.

Nach der Pause sah ich Cedric Harenbrock seine Schuhe zubinden. Hätte 19,07€ drauf gewettet, dass der für mich völlig indisponierte, Maximilian Pronichev für den blonden Mittelfeldspieler weichen wird.

Der Kautsch nahm allerdings Amara Conde´ aus der Partie, der sicherlich auch nicht seinen besten Tag erwischte. Aber wer schon?

Zunächst blieb Köln angriffslustig. Die Gefahr im Hinterkopf gefestigt, erhöhte RWE zwar den Druck auf das Tor der Gastgeber, der Risiko-Modus wurde allerdings nicht scharf gestellt.

In der 60.Minute dann der Anschlusstreffer. Freistoß von halb-links. Kevin Grund zirkelte den Ball auf Dennis Grote, der per Kopf zum 1:2 einnetzte.

Meine Zuversicht bekam Nahrung. Harenbrock hatte kurz danach den Ausgleich auf dem Fuß, Sein Schuss wurde geblockt. Das dickste Ding versemmelte Simon Engelmann. Isaiah Young – bei den Gegentreffern mit in der Verlosung –  tankte sich gekonnt durch, sah Simon Engelmann freistehend und einschussbereit vor dem Tor lauern, doch wenn Du Scheiße am Schuh hast, haste Scheiße am Schuh. Der Sturmführer wuchtete das Spielgerät weit über die Torlatte.

Bis auf einen netten Fallrückzieher von Kapitän Kehl-Gomez, passierte nicht mehr viel Aufregendes.

Aufgeregt war höchstens ich. Das Spiel war wie die Begegnung in Ahlen eine einzige Enttäuschung.

Der Mit-Titelfavorit ließ sich von einer blutjungen Truppe (Ausnahmen: Nottbeck und Laux) in Halbzeit Eins zeitweise vorführen. Könnte auch sein, dass deren Trainer Zimmermann, Lehren aus den Testspielen gegen RWE gezogen hat und wusste, wo er den Hebel ansetzen musste.

Rot-Weiss spielte zu statisch, ausrechenbar, ohne Power.

Die Niederlage tut weh. Sie wird sicherlich auch Auswirkungen auf die Kaderzusammenstellung haben. Würde mich schwer wundern, wenn z.B. Daniel Heber an der Hafenstraße verlängert.

Ich belasse es heute dabei. Muss das Ganze erst noch verdauen. Ja, Essen war schlecht.

Es ändert aber nix daran,

Einmal RWE, immer RWE!

Legende

Geschrieben von Happo

Auf einen Psyhopathen mehr oder weniger, kommt es nicht an.

Das Punktefressen geht weiter

Hybrid-Huerthis Gedanken zur abgelaufenen Saison