RWE ist Life, aber nicht live

Manche Dinge lassen sich leicht vorhersagen, ohne Glaskugel, ohne hellseherische Fähigkeiten.

Spiel in Ahlen fällt aus. Ich hätte drauf gewettet. Wieder ein Wochenende ohne Niederlage. Daumen hoch!

Die Corona-Maßnahmen wurden verlängert. Auch Haarverlängerungen sind demnächst wieder möglich.

Und das Pokalspiel gegen die Störche aus Kiel wird nicht im Free-TV übertragen.

Wen wundert´s. Alles läuft in geordneten Bahnen.

Die Öffentlich-Rechtlichen sind zwar zur Programmausgewogenheit verpflichtet, müssen auf Vielfalt achten, doch was kümmert es die Eiche, wenn die Sau an ihr reibt.

Die Einschaltquote muss stimmen. Punkt.
Ob diese tatsächlich niedriger wäre, wenn von der Hafenstraße berichtet würde, lass ich mal offen. Notgedrungen.

Was nützen Online-Sendereihen mit Tiefgang, wie „Sport Inside“, wenn in der Realität überwiegend Gegensätzliches flimmert.

Ist allerdings kein Alleinstellungsmerkmal der vom Steuerzahler finanzierten TV- und Rundfunkanstalten. Auch zahlreiche Zeitungen schreiben über Gebühr über vermeintlich wichtige Sportereignisse, wie z.B. die Club-WM Finalrunde mit dem FC Bayern in der Hauptrolle.

Ein paar kritische Bemerkungen über Sinn und Unsinn dieser Veranstaltung am Rande, ja, das muss sein – aber der optisch groß aufgemachte Spielbericht, rückt alles wieder ins rechte Licht. Ergebnis und Torschütze abdrucken. Feddich!

Da lob´ ich mir doch die deutsche Gründlichkeit bzw. die vorbildliche Gleichbehandlung sämtlicher Passagiere auf dem hastig erbauten Berliner Flughafen.

Drei Minuten reichten, damit der Bayern Tross nicht völlig abheben konnte. Uli Hoeneß nehme ich schon länger nicht mehr ernst, der hat bereits als Spieler weit übers Ziel hinausgeschossen. Geschenkt.

Aber dass Herr Karl-Heinz Rummenigge politische Gründe wittert, ist schon ´ne Hausnummer. Immerhin dürfte er auf seiner sündhaft teuren Armbanduhr genauestens abgelesen haben, um wie viele Sekunden die Starterlaubnis überschritten wurde. Zeit ist Geld, eben, Karl-Heinz.  Noch was, als Vertreter des deutschen Fußballs erkenne ich den FCB nicht an. Da bin ich ganz Reichsbürger.

Demnächst schweben die Profis des RB Leipzig sowie der Mönchengladbacher Borussen nach Budapest, zu ihren Heimspielen (haha) in der Champions League. Hoffentlich fliegt Tante Corona nicht mit zurück.

Breel Embolo übt schon mal das Fliegen

Ist aber egal, leben die Profis doch in einer Blase. Behauptet jedenfalls Welttrainer Jürgen Kopp. Und der muss es wissen, sonst wäre er ja kein Welttrainer. Allerdings haben Blasen die Eigenart, hin und wieder zu platzen. Wie vielen Zeitgenossen der Kragen.

Doch nicht verzagen, wenn Du nicht mehr weiter weißt, bilde einen Arbeitskreis. Taskforce oder Arbeitsgruppen, egal. Hauptsache es klingt nach Kehrtwende.

Was immer auch passiert oder nicht passiert, eines steht für mich fest:  Gekickt wird immer, überall, ob arm oder reich, der Fußballsport wird nie untergehen. Es sei denn, die Erde hört auf sich zu drehen.  

Auf geht´s Essen, ab ins Halbfinale!

Mentor

Geschrieben von Happo

Auf einen Psyhopathen mehr oder weniger, kommt es nicht an.

Corona und der RWE – auch in der SD