Saubere Lösung

Vorweg, wäre ich Fan vom BVB, Mainz 05, FC Köln oder meinetwegen dem VfL Wolfsburg, dann würde ich auch alles dafür tun, vielleicht sogar Geisterspiele akzeptieren, nur damit mein Club nicht auf der Strecke bliebe.

Bin ich aber nicht, sondern Fan von Rot-Weiss Essen, einem Verein, der seit zig Jahren in Quarantäne der Regionalliga ausharren muss. Anfangs hatte das noch einen gewissen Reiz, doch mit der Zeit wuchs die Sehnsucht, einfach raus aus dieser verdammten Champions League für Arme!

Mit Corona konnte niemand rechnen, mit RWE immerhin noch ein paar Optimisten.

Während die Bundesligisten dank millionenfacher TV-Gelder und nicht zuletzt geschickter Lobbyarbeit, demnächst wieder starten dürfen, gucken sämtliche Vereine unterhalb von Liga Drei nicht nur sprichwörtlich in die Röhre. Hilfe ist nicht zu erwarten, weder von den Clubs der Eliteligen und schon gar nicht von den Schutzpatronen der DFL.

Wenn man Politik, Geld und den erdrückend überwiegenden Teil der Presse hinter sich weiß, ist es schwer, dieses Bollwerk einzureißen.

Außer Corona. Der Virus schafft (uns) alle.

Habe mir zahlreiche Kommentare diverser Sportzeitungen bzw. Sportteile von Tageszeitungen durchgelesen. Ein paar kritische Anmerkungen, ja, aber unter dem Strich werden die Pläne von Ober-Stratege Christian Seifert wohlwollend aufgenommen und unterstützt.

Unabhängig sind die Journalisten meiner Meinung nicht. Wie auch, über was wollen sie auf Dauer berichten? Abteilung Sport muss irgendwann liefern – Spielberichte, Ergebnisse, Torschützen – und nicht nur Artikel über Profis im Einzeltraining verfassen.

Ermüdent unglaubwürdig empfinde ich zudem Beteuerungen von Vereinsführern, die Fußballprofis mögen mehr Demut zeigen.

Kaum gesagt, braust Niclas Süle mit seinem nagelneuen Ferrari an der Säbener Straße vor. Natürlich in Unschuldweiß, der Wagen, versteht sich.

Salomon Kalou´s Doku-Film über den Trainingsalltag eines Bundesliga-Profis während der Corona-Zeit, erregte die Öffentlichkeit. Das wars für Kalou. Klar, hier wurden Persönlichkeitsrechte missachtet, aber der Skandal an sich sind die Handlungen der Darsteller in dem Schocker-Streifen.

Einen Abstrich ohne Schutzmaske, das hat schon was.

Aber wundert es wirklich?

Oder sind die Befürworter der Fortsetzung der Bundesligasaison in diesen Tagen nicht alle auch ein bisschen Clemens Tönnies, der sich wundert, dass ausgerechnet die Schlachthofbranche unter Generalverdacht gestellt wird. Ausgerechnet!

Ja, sie haben dazugelernt.

Profis wird empfohlen, sich mit kritischen Bemerkungen am Konzept der DFL zurückzuhalten, zum Ausgleich brauchen sie kein (Gold)-Blatt mehr vor dem Mund nehmen.

Mündige Arbeitnehmer, sozusagen.

Köln, Erzgebirge Aue und Dynamo Dresden machen bereits erste Erfahrungen im Umgang mit Infizierten. Man muss dazulernen, wie Virologen.

Dieser Fakt ist allerdings zu vernachlässigen., denn hauptsächlich geht es zu aller erst um Sicherung der Arbeitsplätze. Lobenswert. Wenn es nur stimmen würde.

Hilft auch das nicht, dann steht McKinsey Gewehr bei Fuß, schwer mit Daten und Fakten bewaffnet, bereit zum Eingriff.

Die wissen, wie man Geld verdient. Nur gibt es auch anderswo schlaue Menschen, die eine völlig andere Rechnung aufmachen.

Wer mehr über dieses Thema erfahren möchte, sollte HIER mal anklicken und den Artikel des BR aufmerksam lesen.

Geisterspiele helfen auch Kosten zu senken. Stichwort: Sicherheitspersonal.

Die 115 Zuschauer im Tribünenbereich sind nicht nur von der Menge her überschaubar, sondern gehören sicherlich nicht zu den sogenannten Risikofans. Obwohl, wenn ich so überlege, dürften davon viele über 65 Jahre alt sein (Hopp, Hoeneß z.B.) und somit eben doch zur Risikogruppe zählen und besser zu Hause bleiben. Aus reiner Fürsorge natürlich.

Für mich hat das Ganze wenig mit fairem Sport, mit Wettbewerb im eigentlichen Sinne, zu tun.

Doch ob jemand den Re-Start gut findet oder nicht, das ist allein seine Sache, dafür gibt´s noch keine Verordnung, das ist (noch) nicht vorgeschrieben.

Soviel Freiheit muss sein.

Dauergast / 1 Kasten Stauder

Geschrieben von Happo

Auf einen Psyhopathen mehr oder weniger, kommt es nicht an.

Jahrhunderttalent Robin

Berechtigte Forderungen