Spiel verloren – nicht die Saison

Ich will nichts beschönigen, die Niederlage im Preußenstadion tut weh. Sie ist ärgerlich. Im Land der Pferde ziehen die Essener nach dem Abpfiff lange Gesichter.

Ob das Ergebnis gerecht war oder nicht, darüber kann man streiten. Wenn man will.

Preußen Münster hat das Tor erzielt, was RWE nicht gelang.

Zweimal Harenbrock, einmal Backszat, in Halbzeit eins, sowie ein nicht gegebener (vermeintlicher) Handelfmeter in Durchgang Zwei. Mehr Großchancen habe ich mir nicht notiert, notieren können.

Aussichtsreiche Einschussmöglichkeiten gab es einige, allerdings wurden diese nicht konsequent genutzt. Kapitän Kehl-Gomez ihm seine Schussversuche, hätten höchstens beim American Football Punkte eingebracht.

Besser machte es der Gastgeber kurz nach dem Wiederanpfiff. Die Neidhart-Elf war noch nicht auf Betriebstemperatur, als über Hebers Seite, Grodowski in die Mitte passte und Gerrit Wegkamp freistehend einschieben durfte.

Gegentore sind immer ärgerlich, sie fallen stets zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Bin mir allerdings sicher, dass damit die taktischen Vorgaben von „The Rock“ über den Haufen geworfen wurden.

Sicher bin ich mir ebenfalls, der Treffer fiel nicht aufgrund der Personalwechsel. (Platzek/Herzenbruch für Grund/Harenbrock)

Essen stellte auf eine H-Dreierkette um. Herzenbruch, Heber, Hahn. Wer also ein „H“ in der Suppe sucht. Bitteschön.

Die Partie war über die gesamte Zeit hart umkämpft. Spielerische Glanzleistungen ließ das tiefe Geläuf nicht zu. Trotzdem versuchten die Strategen Grote und Backszat es ein ums andere Mal, nicht nur mit langem Hafer. Dennis erfreute sich zudem einer strengen Bewachung. Kleine Münsterländer gelten nicht von ungefähr als intelligente, temperamentvolle Jagdhunde.

Davari verhinderte per Fußabwehr in der 84.Minute ein durchaus mögliches 0:2. Ansonsten besaß Essens Stammkeeper kaum Gelegenheiten, sich auszuzeichnen. Sein Gegenüber, Schulte Niehues, ehrlicherweise ebenfalls nicht.

Mit dem Tabellendritten gewann zwar nicht die bessere Mannschaft, wohl aber die effektivere.

Immerhin dürften sie nach dem Sieg nun alles versuchen, um ihre Aufholjagd auch gegen die U23 vom BVB erfolgreich weiterzuführen.  

Kanonenfutter sucht man in dieser Regionalligasaison vergeblich. RW Ahlen lässt grüßen.
Gegen die Schwarz-Gelben darf Christian Neidhart glücklicherweise weiterhin auf Heber und Kehl-Gomez setzen. Die Gelbe Gefahr ist jedenfalls für das Spitzenspiel gebannt, sonst hätte ich vielleicht doch noch Schwarz gesehen.  

Ihr seht, hab bereits auf Kampfmodus umgestellt, obwohl die bisher durchwachsene Rückrundenbilanz auch mir zu denken gibt.

Es bleibt spannend, trotz dieser unnötigen Niederlage.

Nur der RWE.

Legende

Geschrieben von Happo

Auf einen Psyhopathen mehr oder weniger, kommt es nicht an.

Essen souverän

Unentschieden im Topspiel