Corona-Schrecken

„Jeee brauuuu ihhh eeemaaa ei  ilz“.

„Kerl, Anarcho, nimm doch mal Deinen blöden Mundschutz ab, ich versteh´ kein Wort“, maul ich den Hünen von der Seite an.

„JETZT BRAUCH ICH ERSTMAL EIN PILS“, wiederholt dieser überdeutlich, nachdem er sein selbstgebasteltes Virenabwehrstoffzelt unters vollbärtige Kinn verstaut hatte.

„Echt irre. Sämtliche Regale von Hygiene-Artikel sind förmlich leergefegt. Drehen die jetzt alle durch?“

Salander blickt ihn ungläubig an.

„Pack Dich doch an die eigene Nase. Was soll denn der blöde Stofffetzen? Meinste etwa, damit kannst Du Dich vor dem Corona-Virus schützen? So ein Teil ist nur hilfreich, damit ein Infizierter seine Mitbürger und Mitbürgerinnen nicht ansteckt“.

„An die Nase werde ich mich NICHT fassen. Lies doch mal, was man alles vermeiden soll. Als da wäre zum Beispiel, das Fassen an die eigene Nase … und überhaupt, woher soll ich wissen, ob ich nicht bereits ein Virusträger bin, he?“

„Auf jeden Fall biste ein Bartträger“, ulkt Buffy.

„Wenne unsicher bist, dann geh am besten zu Ede Kaspersky. Der hat vor Kurzem eine Naturheilpraxis eröffnet, direkt hier gegenüber. Vitamin C-Bomben gegen den Corona-Virus!“.

„Haha, ausgerechnet der Kaspersky. Ohne Vitamin C geht bei dem gar nix“, würgt Anarcho den Hinweis von Salander ab.

„Du meinst Vitamin B“, berichtigt Buffy.

„Ach sieh mal an, unser linker Alt-Achtundsechziger kriegt wohl Muffensausen“. Gaudas Augen verraten eine gewisse Portion Schadenfreude.

„Na, und Du, Lisbeth, haste schon mit Deinen Tierfreunden mobil gegen die Hamsterkäufer gemacht?“

„Dem Dachs geht’s auch nicht gut. Hab´s vorhin im Radio gehört“, meldet sich Gigolo zu Wort.

Reaktionen bleiben aus.

Salander lässt sich nichts weiter anmerken. „Ich bin völlig entspannt, der Horst macht die Grenzen dicht und AKK mobilisiert das Militär.  Sämtliche auffälligen und verdächtigen Viren werden umgehend in eine Zelle gesteckt.“

Anarcho hebt mahnend den Zeigefinger. „Ich finde, ihr solltet euch nicht so über die bevorstehende Pandemie lustig machen. Das kann noch völlig außer Kontrolle geraten“.

„Jetzt fehlt nur noch, dass der Verband der Muslime gegen das Burkaverbot Einspruch einlegt, von wegen Schutz vor dem Corona-Virus und so“.  

„Was soll denn das wieder?“. Salander scheint ihre Wut nur schwerlich unterdrücken zu können.

Gigolo spürt negative Schwingungen aufkeimen. „Ich esse aktuell keinen Chinakohl mehr“.

Reaktionen bleiben auch diesmal aus.

Ich aktiviere besser mal die Wurlitzer. Udo Lindeberg – Keine Panik auf der Titanic.

Nachdem die ersten Takte erklingen, beruhigt sich die Lage.

Buffy versucht es mit Sachlichkeit. Ausgerechnet unser Küken, denke ich anerkennend.

„Verharmlosen soll man die Gefährlichkeit des Virus nicht, aber für Hysterie besteht auch kein Anlass. Überlegt doch mal, letztes Jahr gab es über 3000 Verkehrstote. Die Zeitungen wählten irrsinnigerweise Überschriften wie, Noch nie gab es so wenige Tote im Straßenverkehr. DAS ist Verharmlosung“.

Gigolo nimmt den Ball auf, wirkt ernsthafter, als vorhin. „Laut Aussage vom Robert Koch-Institut, kostete  die Grippewelle vor drei Jahren rund 25000 Menschen allein in Deutschland das Leben!“

„Also haben wir nur die Wahl zwischen Pest und Cholera, sozusagen?“ Mein Einwand wird mit Achselzucken registriert.

Buffy legt nach. „Schätzungsweise 20000 Menschen sterben jährlich durch Krankenhauskeime! Nur mal so“.

„Vom Feinstaub will ich erst gar nicht anfangen“.

Schweigen. Eine gewisse Ratlosigkeit macht sich breit.

Salander unterbricht die Stille. „EIN Gutes bringt der Corona-Virus mit sich. Wir werden uns bewusst, wie sehr wir doch an unserem Leben hängen. Da geht selbst den Großschnauzen der Arsch auf Grundeis“.

„Gutes Stichwort, Lisbeth, … Happo, mach mal ´ne Runde eisgekühlte Coca-Cola.  Für mich mit Zusatz“.

Anarcho schaut Gauda fragend an: „Okay, schon gut. Für Anarcho auch mit Blei“.

Die Zahl der mit dem Corona-Virus Infizierten in Deutschland, erhöhte sich auf“.

Hastig schalte ich das Radio aus.

Dableiber / 1 Flasche Stauder

Geschrieben von Happo

Auf einen Psyhopathen mehr oder weniger, kommt es nicht an.

Drei Tore – Drei Punkte – Platz Drei

Altern gegen Haltern